Das Schiff AIDAprima

Die AIDAprima wurde auf der Werft des japanischen Konzerns Mitsubishi Heavy Industries in Nagasaki gefertigt und nach ihrer Taufe durch die Taufpatin Emma Schweiger im Frühjahr 2016 in den Dienst gestellt. Sie ist das erste Schiff der Hyperion-Klasse. Bei einer Länge von 300 m und Breite von fast 38 m handelt es sich hierbei um die bislang größe für AIDA Cruises gefertigte Schiffsklasse. Die AIDAprima verfügt über 18 Decks und kann insgesamt etwa 3.250 Passagiere aufnehmen. Die Kabinen finden sich auf den Decks 4 und 5 sowie 9 bis 16. Teilweise weisen sie einen eigenen Balkon auf. Das Deck 13 ausgenommen, gibt es von Deck 3 bis 18 Hotelbetrieb. Auf der aida prima kabine finden ist manchmal gar nicht so einfach, am besten schaut man sich im Vorfeld einmal die Deckpläne an oder fragt das immer freundliche Personal. Ein exklusiver Außenbereich bietet sich den Gästen der Panoramakabinen auf Deck 16. Zahlreiche verschieden große Schwimmbecken und Wasserspielplätze, teilweise mit Wasserrutschen, stehen Groß und Klein auf Deck 8 und 14 bis 18 zur Verfügung. Fitness-Begeisterte können sich an diversen Sportgeräten austoben und für noch mehr Abwechslung sorgen ganzjährig eine Minigolf-Anlage sowie ein Klettergarten. Die Verpflegung erfolgt durch mehrere Restaurants und ein Kochstudio. Einige der Restaurants sind allerdings komplett aufpreispflichtig. Drei Snack Bars und zwei Cafés runden das Gastronomieangebot ab. Reichlich Unterhaltung erfährt der Reisende im Haupttheatrium, einer Diskothek, einem Nachtclub sowie Vorführungen auf einer Großbildleinwand. Auch Shoppingmöglichkeiten finden sich auf dem Schiff in großer Zahl. Für Kinder ab einem Alter von sechs Monaten wird eine Betreuung angeboten.

Routen

Die AIDAprima ist ganzjährig auf einer 7-Tages-Tour im westlichen Europa unterwegs. Auf das Auslaufen aus Hamburg folgt jeweils ein Tag auf dem Meer. Daran schließen sich vier Hafentage in Southampton, Le Havre, Zeebrügge und Rotterdam an. Am Tag darauf macht sie sich um 8 Uhr in der niederländischen Metropole auf den Weg in Richtung des Wechselhafens Hamburg, den sie nach 24 Stunden erreicht. Von November 2017 bis ins Frühjahr 2018 stehen statt der Metropolenroute 7-Tages-Kreuzfahrten zwischen den Atlantik-Inseln Madeira, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa und Gran Canaria auf dem Programm, bevor im Sommer 2018 in das westliche Mittelmeer gewechselt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.